Archive for März, 2015

L A W

Donnerstag, März 26th, 2015

Also, 21 wahlberechtigte Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ….

… die Zeiten bei der Lobbyistischen Arbeits Weise

bzw dem Verein für

Laufend Aktualisierte Wertsteigerung Ihrer Immobilie

… waren auch schon mal besser.

Zieht man mal die drei Vorstände, den Kassier und auch den Schriftführer ab …

Wieviele Mitglieder waren nochmal beim Werbekreis zugegen ? War ja auch eher überschaubar.

Das Engagement der Bürger in der Loisachstadt war schon mal deutlich besser.

 

 

 

 

Tja, der Herr Gärtner

Samstag, März 21st, 2015

Alle sind voll des Lobes über den Vorschlag von Herrn Gärtner hinsichtlich eines eingleisigen S-Bahn-Tunnels / Trogs in Wolfratshausen.

Sogar der Herr Bürgermeister …

Nun, Herr Bürgermeister, es gibt auch noch andere Vorschläge von Herrn Gärtner, zB bezüglich der Parksituation in der Stadt.

Diese werden aber eher totgeschwiegen als auch nur ansatzweise diskutiert.

Sogar der Verein für Lobbyistische Arbeits Weise bzw Laufend Aktualisierte Wertsteigerung Ihrer Immobilie (kurz LAW), welcher unbedingt und lebensnotwendigst ein Parkdeck / Parkhaus auf dem Hatzplatz errichtet haben möchte, beschäftigt sich mit den Plänen des Herrn Gärtner für dieses Areal. Beim LAW arbeitet man ja  „parteiübergreifend“ ,  soweit es sich halt um Bürgervereinigung und CSU handelt.

Nun, Herr Bürgermeister, Sie sollten alle Vorschläge aufgreifen und sich damit auseinandersetzen. Es genügt nicht, eine Bürgerversammlung einzuberufen, wenn man nicht bereit ist sich auch mit allen Bürgern auseinanderzusetzen.

Ich habe mir diese „Lebenszeit“ erspart. Oder hätten Sie meine vor etlichen Wochen gestellten schriftlichen Fragen in der Bürgerversammlung mündlich beantwortet ? Ich hätte – wieder mal – zu Ohren bekommen, die Fragen würden demnächst ………………

 

 

 

Hurra, die S 7 – Verlängerung ist da

Freitag, März 20th, 2015

Ein guter Kompromiss ? oder ein fauler ?

Absolut positiv zu bewerten: Nicht nur die Geltinger Feldwege sondern auch die Sauerlacher Straße fällt unter das Eisenbahn – Kreuzungs – Gesetz und muß deshalb kreuzungsfrei ausgebaut werden.

Das kostet mehr als ein simpler ebenerdiger Bahnübergang.

Die Beseitigung eines unbeliebten, ebenerdigen Bahnüberganges zahlt scheins der Staat mit 60 % und die beteiligte(n) Kommune(n) mit 40 % .

Wolfratshausen muß also einen deutlichen Beitrag zu dieser Lösung leisten.

Deutlich günstiger wäre der Gärtner – Vorschlag. Das kann man aber auf keinen Fall zugeben, daß ein Laie einen besseren Vorschlag macht als die Planer selber.

Die Planer hatten einen ebenerdigen Bahnübergang vorgesehen, sowie ein ! Durchgangsgleis, ein Gleis mit Prellbock sowie ein Industriegleis. Das Industriegleis bleibt bei allen Vorschlägen oben, können wir also vernachlässigen.

Das Stumpfgleis mit Prellbock, also keine Weiterfahrmöglichkeit nach Geretsried, war vorgesehen für Verspätungen, damit verspätete Züge bereits hier wenden können statt auf die Strecke nach Geretsried geschickt zu werden.

Damit die Planer nicht das Gesicht verlieren, wurde die Wendemöglichkeit nach monatelanger intensiver Prüfung in den neuen zweigleisigen Wolfratshauser Tunnel verlegt.

Statt für einen fahrplanmäßigen Ablauf zu sorgen, sorgt man lieber für Wendemöglichkeiten verspäteter S-Bahnen nicht nur in H-Kreuth sondern auch in Ebenhausen, Wolfratshausen und Gelting.

Für die Wende einer verspäteten S-Bahn sind Bahnhöfe mit Mittel – bahnsteigen besser geeignet als Bahnhöfe mit Bahnsteigen auf verschiedenen Seiten.

Statt also für einen fahrplanmäßigen Ablauf Sorge zu tragen, möchte man lieber für viel Geld möglichst viele verschiedene „Wendebahnhöfe“ haben.

Die Fahrzeit von Wolfratshausen nach Gelting (Mittelbahnsteig) beträgt x Minuten. Damit die S-Bahnen nicht nur in Gelting sondern auch in Wolfratshausen (und Icking) kreuzen können, beträgt der Aufpreis für einen zweigleisigen Tunnel y Millionen, an denen sich die Stadt Wolfratshausen mit z Millionen freudestrahlend beteiligt. Das muß es einem schon Wert sein, daß auch in einem kostenintensiven Wolfratshauser „Tunnel“ eine Wendemöglichkeit für die S-Bahn besteht.

Ach so, das alles ist ja erforderlich wegen den künftigen kürzeren Taktzeiten. Wenn erst mal der Anstieg von Wolfratshausen nach Icking zweigleisig, kreuzungsfrei ausgebaut sein wird ….

Nun, natürlich sind Träume nicht verboten. Die S-Bahn-Nutzer wären aber schon mit einem 20-minütigen, funktionierenden Takt zufrieden. Es ist halt mal die Isartalbahn. Eine ICE-Strecke wirds wohl eher nie werden. Ab H-Kreuth kann die Bahn dann ja alle 10 Minuten verkehren, wenn man das meistern kann.

Und: Auch wenn ich als Eisenbahnersohn der Eisenbahn verpflichtet bin… Der KostenNutzenFaktor – sofern niemand den tasächlichen  offenlegt -, liegt knapp über 1,xx . Es werden wohl noch etliche andere Projekte an diesem Projekt vorbeiziehen. Schließlich kann Oberbayern nicht alle Mittel des Herrn Dobrindt nach hierhin leiten. Obwohl? Mit Oberau hat es ja auch geklappt.

 

 

Alte Floßlände – neu hergerichtet

Montag, März 9th, 2015

Die alte Floßlände wurde letztes Jahr mit Steuergeldern neu hergerichtet, damit nicht jedes Befahren der Floßlände gleich fürchterliche Spuren hinterläßt.

Festzustellen ist, daß die Fahrzeuge die dort rumkurven ….

… Papierkorbausleerer, die Tafel, die Feuerwehr, die Wasserwacht, Abholer von an der Floßlände gestrandeter Kanuten ….

… scheins dort rumfahren, wo der Boden nicht entsprechend ertüchtigt wurde …

SO SIEHTS DANN AUCH AUS !

Vielleicht können ja auch hier die vielen, erwarteten Touristen mit Schaufel und Besen …

Hinweise für Fußgänger

Montag, März 9th, 2015

Die Hinweisschilder für Fußgänger sollen also in nächster Zeit überarbeitet werden. Wie kommt man als Fußgänger wohin…

Ich würde vorschlagen wollen, bei den Hinweisschildern weitere, zusätzliche Hinweise anzubringen, wie ….

… nur bei trockener Witterung ….

… bei Regen, nach Regen besser nicht benutzen ….

… achten Sie immer auf Hundescheiße ….

… bei schlechter Witterung empfehlen wir Gummistiefel, welche im Bürgerbüro zu den entsprechenden Zeiten ausgeliehen werden können ….

Letztes Jahr gab es ja auch immer Beschwerden von Radfahrern über den vom Wasserwirtschaftsamt instandgesetzten Weg zwischen Cafe Scheißhaus und Walsersteg. Nun hat man die letzten Monate genutzt, um den hinderlichen Kies auf die Seite zu räumen. Der Weg selber ist jetzt allerdings buckliger als vor der Instandsetzung durch das Wasserwirtschaftsamt.

Vielleicht kann man ja den vielen, erwarteten Touristen Schaufel und Besen zur Verfügung stellen, damit diese ihre Wege selber in Ordnung halten. Und die älteren Herrschaften können auf diesen Wegen dann ja schon mal üben, damit sie auch mit den eingebauten Unebenheiten auf den geteerten Gehsteigen zurechtkommen. Wäre das nicht eine Idee für einen neuen Kurs bei der Volkshochschule ?

P.S.: Schaufel und Besen wäre vielleicht auch eine mögliche Grundausstattung für die Geschäftsleute, die ihre Zigarettenkippen vor ihrem Laden auf die Marktstraße werfen.

Bauarbeiten für Parkdeck beginnen in Kürze !

Sonntag, März 8th, 2015

Sage und schreibe 15 Veranstaltungen werden beim diesjährigen Flußfestival vom 3.7. bis 19.7.2015 auf der alten Floßlände geboten.

Ankommende Autofahrergäste werden auf die Parkplätze vor der Loisachhalle sowie am AWO – Seniorenwohnheim verwiesen.

Hinter der Sparkasse parken vermutlich die Veranstalter.

Auf dem Hatzplatz ist zu der Zeit womöglich schon die Baustelle für die neue Attraktion der Stadt – das Parkdeck ! ?

Nun, beim letzten Flußfestival parkten die Leutz vornehmlich am Wasen, auf dem Lehrerparkplatz, auf derMarktstraße, hinterm Rathaus und natürlich auch vor der Loisachhalle.

Der Hatzplatz sowie der Platz hinter der Sparkasse war den Leutz schon wieder zuviel des Fußweges. Diesmal aber parken die Fußkranken schon beim AWO – Heim.

Als besonderen Service aber kann man den Parkplatz vor der Halle über den Hammerschmiedweg anfahren – für den Fall, daß tatsächlich mal abends Parkgebühren auf dem Platz verlangt werden sollten. Zu- und Abfahrt über den Steghiaslweg ist nebenbei auch möglich.  Laut Flyer jedenfalls.

Nein, Bürgern  – wie sie beispielsweise im Arbeitskreis Verkehr kostenlos und parteiübergreifend mitarbeiten – sollte man tunlichst einen in xy-Auflage mit Steuergeldern gedruckten Flyer nicht vorher vorlegen. Lieber blamiert man sich und die Bürger dieser Stadt.

 

Stadtbus – Fragebogen

Sonntag, März 8th, 2015

Warum dürfen die Fragebogenbeantworter zwar sagen wohin sie bereits heute mit dem Stadtbus fahren,

künftige Benutzer aber dürfen – laut Fragebogen – nur in den Bus einsteigen, wobei man davon ausgeht, daß sie dort einsteigen wo sie wohnen. Aussteigen ist erst gar nicht vorgesehen. Endlich wird der Bus mal so richtig voll!