Archive for September, 2014

Die dicken Bretter ums Parkhaus

Dienstag, September 16th, 2014

Es ist unglaublich welch dicke Bretter zu bohren sind, was die Parksituation in WOR betrifft.

Knapp 1600 Parkplätze stehen in WOR zur Verfügung. Aber scheins nur an den falschen Stellen.

Ruft man einem Stadtrat das Wort „Parken“ zu, kommt von den meisten als Reflex „Parkhaus“. Nicht weniger, aber auch halt nicht mehr.

Als Gründe für das Parkhaus, und das nur und ausschließlich, am Hatzplatz.

In der Sitzung vom 16.9. sollte Herrn Gehring mitgeteilt werden, in welcher Form dieser den Räten die Auswertung der Parkplatzauslastung der zwei im System befindlichen Parkplätze für eine der nächsten Sitzungen darstellen soll. Herr Fraas hatte bereits eigene Auswertungen vogenommen. Man kann aber soviele Auswertungen und Grafiken zusammenstellen wie man will, das Ergebnis ist immer das gleiche:

Der Altstadtparkplatz ist selten voll. Schon gar nicht, wenn die Schranken in Betrieb sind und es Gebühren kostet. Die 24 Plätze hinterm Rathaus sowie die 20 in der Marktstraße, wenn sie denn tatsächlich mal wegfallen würden, könnten hier ohne größere Schwierigkeiten aufgefangen werden.

Das will aber keiner hören, denn tatsächlich ist es so, daß am zweiten im System erfassten Parkplatz von 10 bis 12 Uhr die Plätze rar oder auch gar nicht vorhanden sind.

Noch so viele neue Grafiken werden an diesen vorgenannten Tatsachen nichts ändern.

Was wurde in der Sitzung an neuen oder alten Argumenten für ein Parkhaus am Hatzplatz gebracht?

Zum einen die korrekte Beobachtung der zu wenigen Plätze zwischen 10 und 12 Uhr.

Des weiteren die freien Plätze vor dem Kaufland in Geretsried. Also vor Rewe, Aldi und Tengelmann finde ich auch immer einen einfachen Parklatz ohne Rangieren. Vergleich hinkt!

Dann die vielen, vielen angezeigten freien Parkplätze in Tölz. Dort sind eben nicht nur zwei Parkplätze ins System eingebunden, sondern deutlich mehr. All diese Plätze sind meines Wissens ganzjährig kostenpflichtig. Und subventionierte Dauerparker für 30 Cent pro Tag gibt es wohl in ganz Tölz nicht.

Das Parkhaus wird benötigt um den SUV-Fahrern breitere Parkplätze anbieten zu können, sowie Müttern mit Kinderwägen und vermutlich auch für Senioren mit ihren Rollatoren. Was wird das Parkhaus insgesamt kosten und damit einer der dadurch hinzugewonnenen Plätze, jetzt sind es etwa 68?

Jetzt sind alle Pätze ebenerdig, künftig aber vermutlich aber eher null. Also Kinderwägen und Rollatoren über die Fahrbahnen, alle anderen ab ins Treppenhaus ?

Wie sieht das Parkgebührengefüge in WOR aus nach dem Bau des Parkhauses? Die Gebühren bleiben überall die gleichen bzw weiterhin ohne Gebühren?

Wo parken die 30 Feuerwehrleute ihren PKW, wenns wirklich mal brennt?

Wenn diese Parkplätze am Hatzplatz wirklich so wichtig  sind, warum hat man nicht mit deutlich weniger Geld bereits Abhilfe geschaffen?

Zum Beispiel das ererbte Gebäude in der Bahnhofstraße mit großem Grundstück? Der Streifen zwischen Uralt-Krankenhaus und Floßkanal?

Statt mit viel Geld für wenige Camper für wenige Wochen im Jahr Duschen und Toiletten geschaffen,  den Platz zwischen Kiga und Camping zu einem ordentlichen Parkplatz erweitert, der ja heute unter der Woche eher leer als beparkt ist ?

In grauer Vorzeit bereits haben die Stadtväter die alte Beuerberger Straße mit Längsparkern versehen, warum ist dies entlang der neuen Beuerberger Straße nicht möglich ?

Der AWO-Parkplatz könnte überplant werden.

Der Hatzplatz besser genutzt – aber eben ebenerdig. Das Parkhaus mit Treppen ist wohl die Wolfratshauser Antwort auf den demographischen Wandel ?

Bevor die Wolfratshauser zur Verschönerung des Loisachufers schreiten, muß das Loisachufer am Hatzplatz erst ordentlich verschandelt werden? Damit der andere Teil des Ufers dann besser zur Geltung kommt?

In den ersten Städten der Republik werden schon private Parkplätze per App zur stundenweisen Benutzung angeboten. Wir aber bauen schließlich irgendwann einmal, wenn wir wieder genug Geld haben oder eben mit Schulden, ein Parkhaus. Wenn das Parken dort nix kostet bzw ein überdachter Platz für 30 Cent pro Tag zu haben ist, wird es sicherlich ein großer Erfolg werden.

Wer am Hatzplatz parkt hat in der Zeit von 10 bis 18 Uhr ohne jedwede Ausnahme seinen Obolus zu entrichten. Man kann ja eine Höchstgebühr pro Tag ins Auge fassen. Und es ist niemandem verboten jemand anderem dessen Parkgebühren ganz oder teilweise zu erstatten.

 

 

 

 

 

Fuß- und Radweg von Wor nach Gelting

Donnerstag, September 11th, 2014

Soll der Weg nun konkav geteert oder doch nur schräg das Wasser abführen.

Die Wasserwirtschaft hat nun gezwungenerweise einen Teil des Weges neu gestaltet. Der grobe Split ist nicht bei allen Radfahrern beliebt, wird aber von den meisten Radfahrern benutzt.

So könnte man wohl den ganzen Weg zur Zufriedenheit der meisten Benutzer gestalten. Ohne das Rad neu zu erfinden (müssen).

Der aufmerksamen CSU ist nunmehr aufgefallen, daß man den Weg in der einen Richtung mit Mofa benutzen darf, in der anderen Richtung aber eher nicht.

Gleichstellung der Nutzer fordert die CSU mit Recht ein.

Vom alten Rot-Kreuz-Haus an der Barbezieuxstraße kann man den Weg sogar mit 40-Tonnern befahren. Glücklicherweise macht bislang niemand davon Gebrauch. Aber wo soll er auch hin, selbst wenn er tonnenweise CSU-Werbematerial transportieren würde.

P.S.: Mit denMofafahrern macht das dahingehend Sinn, daß den Walsersteg zur Geltinger Straße fahrende Mofafahrer einen Höllenlärm verursachen dürften.

Wie schnell manchmal Behörden doch reagieren können. Beim alten Rot-Kreuz-Haus hat die Wasserwirtschaft aufgrund meines Blogs jetzt eine Schranke errichtet. Das ging doch flott !

Der Walsersteg im Bauausschuss

Donnerstag, September 11th, 2014

Der Walsersteg sollte ja früher mal vor allem für Schulkinder und fuer den Rettungswagen da sein. Die Schulkinder haben keine Lust, denen ist der Umweg einfach zu weit. Verbleibt die Rettung.

Herr Eibl hat für die CSU also vorgeschlagen, die Enden des Walserstegs auf der Poignseite nachträglich entsprechend aufzuweiten, damit da auch Rettungswägen um die Kurve kommen könnten.

Da gibt es natürlich Unterschiede. Der PKW vom Notarzt wäre vermutlich das einfachste Gefährt für die Kurve. Soll es aber auch für den klassischen Notarztwagen reichen, braucht es etwas mehr Platz. Wir haben ja nur vier Brücken in Wolfratshausen, über die die Rettung fahren kann, da sollte man unbedingt auch den Walsersteg befahrbar für Rettungswägen machen. Anschließend dann noch das Wehr und den Brockard-Gedächtnis-Steig.

Wenn der Rettungswagen dann in umgekehrter Richtung die Serpentinen zur Geltinger Straße sich langsam hochwindet wird man von vier Sanitätern festgehalten, damit man nicht zum Treibgut auf der Loisach wird…

Gibt es auch Stadträte, die näher an der Realität sind ?

 

Herr Fraas und der grüne Markt

Donnerstag, September 11th, 2014

Die Verwaltung hat sich ausführlichst mit dem Antrag von Herrn Fraas, den grünen Markt auf die alte Floßlände zu verlegen, beschäftigt.

Viel Zeit, viel Gehirnschmalz wurde verschwendet um diesen Vorschlag für nicht sonderlich geeignet zu befinden. Immerhin weiß man jetzt, wieviel Meter Luft sich zwischen den Bäumen auf der Floßlände so befindet. Also auf dem Boden gemessen. Wieviel Luft sich zwischen der Oberkante der Verkaufsstände und den Bäumen bzw möglichen Ästen sich befindet, wurde trotz sorgfältigster Ermittlungen der Stadtverwaltung nicht erwähnt.

Man weiß jetzt immer noch nicht so richtig wirklich, ob die Verkaufsstände zwischen die Bäume passen würden oder man einige Bäume vielleicht fällen müßte, um den grünen Markt möglichst weit weg vom Zentrum aber dafür doch mitten im Grünen abzuhalten.

Aufgrund der vielen Arbeit und Denke zwecks des grünen Marktes ist es Herrn Fraas trotz gegenteiliger Behauptungen seinerseits immer noch nicht gelungen die Preisträger für die besten Vorschläge für die Optimierung des Gleisdreiecks zu bestimmen. Falsch! Es werden ja nicht die besten Vorschläge prämiert, sondern insgesamt 100 der eingegangenen Vorschläge.

Ich möchte immer noch wissen, wer mit der Antonow mitgeflogen ist. Aber auch das soll wohl ein Geheimnis der CSU bleiben. Mysteriös! Oder: Das ist bei uns der Normalfall ?

 

 

 

 

 

 

Wird die CSU nervös ?

Mittwoch, September 10th, 2014

Wir erinnern uns, die CSU möchte unbedingt mindestens zwei Parkhäuser bauen, die Bürgervereinigung wenigstens eines.

Gestern stand im Bauausschuß eine Information der Stadträte über die Reise nach Jerusalem, äh nach Rosenheim auf der Tagesordnung. Eine Delegation des Stadtrates hatte sich dort Parkhäuser angeguckt.

Diese harmlose Information der Stadträte wurde auf Antrag der CSU unter Zustimmung schließlich aller Fraktionen vertagt.

Selbst die harmlosesten Dinge wie Informationen über eine vom Steuerzahler finanzierte Dienstreise nach Rosenheim können nicht so ohne weiteres an die Öffentlichkeit weitergegeben werden ? Gehts noch ?????????????