Archive for August, 2014

Das Straßenbauamt hat Großes mit WOR vor !?

Donnerstag, August 14th, 2014

Das Straßenbauamt Weilheim will also die Aufstellflächen für die von WOR nach GER Fahrenden entsprechend erweitern, damit sich dort vor der roten Ampel an Königsdorfer/B11 bzw. Anschluß B11a mehr Autos aufbauen können. Im Gegenzug gibt es mehr grün für die von GER ankommenden Linksabbieger, die zur Garmisch/Münchner Autobahn wollen.

Das ist natürlich nur eine Zwischenlösung, aber die große Lösung braucht halt noch etwas Zeit.  Die Wolfratshauser bekommen also eine Autobahn nach Geretsried, die auch nach der Verwirklichung der großen Lösung Bestand haben wird, und damit dann deutlich weniger Verkehr an der umgebauten Stelle fließen wird als heute.

(Als das Dingens seinerzeit gebaut wurde, hatte ich mir erlaubt anzufragen, ob denn nicht eine Ampel an der Stelle sinvoll wäre. Das Straßenbauamt sah hierzu keine Notwendigkeit. Einige Monate später…..)

Um das Linksabbiegerproblem (von GER zur Autobahn) zu lösen, wird man später mal vom demnächst neuesten Geltinger Gewerbegebiet über den Isar-Loisach-Kanal zum MacDonald fahren, bei welchem eben eine weitere sogenannte Hollandrampe (ähnlich wie Waldram) gebaut werden soll. Wenn man dann die Waldramer Überführung noch zur neuen Straße verlängern würde, hätte man an der Königsdorfer-/B11a womöglich gar keine Linksabbieger mehr. Die Wolfratshauser könnten dann endlich ungehindert und vierspurig bis zur Böhmwiese vorstoßen ….

Damit wird die (verlängerte) Königsdorfer Straße zur Einkaufsmeile von Wolfratshausen …. und auch die fußkranken Autofahrer wären endlich befriedet.  Lieber einige Kilometer weiter   F A H R E N   als vom zweiten Stock des Parkhauses zu Fuß gehen zu müssen.

Es ist schon erstaunlich wie sich die Autofahrer hinter dem Rathaus, in der Marktstraße und in der Johannisgasse abmühen…. Lieber wird einige Minuten rangiert, bis der Parkplatz auch endlich genehm ist, als einen Parkplatz jenseits der Loisach (Loisachhalle) oder auf der anderen Seite der Johannisgasse einen freien Platz in der zweiten oder dritten Harfe am Hatzplatz anzusteuern. Wenn aber das Parkhaus dann endlich mal das Ufer verschandelt, dann parken diese plötzlich alle – wie von Geisterhand bewegt – im von den Stadträten ausgesuchten wunderschönen Parkhaus.

Damit das auch angenommen wird, gibt es überdachte Parkplätze für 100 Euro jährlich, das Parken ab der 3. Etage ist völlig kostenlos. Zur Finanzierung des Parkdecks werden die Gebühren auf den anderen Plätzen angehoben. Hinter der Kreissparkasse werden erstmals Gebühren fürs Parken verlangt.  Um Kosten zu sparen und wegen der Kundenfreundlich- keit wird dafür die Parküberwachung eingestellt. Tschuldigung, ist ja schon eingestellt?

So, oder so ähnlich wird es wohl passieren.

 

Parkplatzauswertung

Donnerstag, August 14th, 2014

Das für 162 000 Euro eingekaufte Parkleitsystem liefert also keine für die Stadträte verständlichen Auswertungen. Sagt man. Man hat eher den Eindruck, man will es einfach nicht glauben, nicht zur Kenntnis nehmen.

Man hätte halt so gerne ein Parkhaus.

Dabei sagen die Zahlen aus, was zwei Leute vor geraumer Zeit völlig richtig hierzu gesagt haben.

Der Inhaber des Paletti am Schwankl-Eck sagte, das einzige was den ganzen Tag grün sei, sei die Anzeige der freien Parkplätze.

Ein anderer wurde von einer Zeitung befragt nach den Parkplätzen. Er sagte, solange es vor der Loisachhalle freie Parkplätze gebe, brauche es auch kein Parkhaus.

Das Geld sollte man stattdessen in die Verschönerung von Loisachufer und Innenstadt investieren. Wenn uns dann die Touristen die Türen einrennen, dann kann man immer noch reagieren.

Man muß nicht erst das Loisachufer am Hatzplatz verschandeln, um dann das Loisachufer zu verschönern.

 

Was will der Bürger ? meister ?

Samstag, August 9th, 2014

Beim Archiv hat man dem Wähler die Frage gestellt, die die Stadträte bereits mehrheitlich beantwortet hatten.

Sollte man den Bürger vielleicht mal zur Fußgängerzone bzw zum Parkdeckhaus befragen ?????

Der Bürgermeister will jetzt wohl durchstarten mit einer Vision – Version, die wohl schon vor einigen Jahren bei ihm gereift ist.

Also, ich persönlich wünsche mir eine Fußgängerzone ohne Lieferanten und ohne Anlieger. Wird wohl eher nix werden.

Der Vergleich mit anderen Städten dieser Größenordnung ist wohl notwendig und hoffentlich auch zielführend.

Aber mit Tölz zB kann man uns halt eher nicht vergleichen. In Tölz gibts Touristen und Kuristen, die das Auto in der Hotelgarage lassen und zu Fuß die Altstadt erkunden. Dann brauchts aber auch einen Geschäftemix, der den Touristen anmacht.

Eine Fußgängerzone von heut auf morgen brächte zwar mehr Bummelanten, ob diese aber die autobesessenen Käufer an Anzahl und Kaufwunsch überbieten würden ?????????

Nun will man also die Parkmöglichkeiten in der Altstadt links der Loisach einschränken und hierfür ein Parkdeckhaus errichten. Wenn man aber sehenden Auges durch die Stadt schreitet, gibt es großes Auto-Gedränge in der Marktstraße, in der Johannisgasse sowie hinterm Rathaus. Die Autofahrer drängeln sich in der Johannisgasse, obwohl auf dem Hatzplatz deutlich freie Plätze vorhanden sind.  Die Autofahrer fahren hinters Rathaus, obwohl vor der Loisachhalle deutlich genug freie Plätze vorhanden sind. Die freien Plätze kosten auch nur die Hälfte, es interessiert den Autofahrer aber nicht.

Künftig aber sollen diese Autofahrer – simsalabim – die Loisachhalle bzw Parkdeckhaus Hatzplatz anfahren und nicht mehr die Marktstraße bzw Johannisgasse oder hinters Rathaus?

Schon jetzt kann man sehen, daß vor der Loisachhalle die weiter entfernten Reihen freibleiben, wie auch die dritte Harfe auf dem Hatzplatz. Künftig aber ist es den Autofahrern ein Genuß zu Fuß zu gehen ???????????

Ja, jeden Freitag stimmen die Kunden mit den Füßen ab und begeben sich vom geparkten Auto zu FUß ! in die Altstadt zum grünen Markt. Wenn man also die Autofahrer zu Fußgängern machen will, bedarf es eines entsprechenden Angebotes in der Marktstraße. Der Bürgermeister setzt aber wohl voraus, daß die heutigen Geschäfte im Markt im Falle einer Fußgängerzone von den jetzt autofahrenden zu Fuß besucht werden. Da braucht der Bürgermeister wohl einen sehr langen Atem bis das Angebot der Geschäftsleute mit der Nachfrage der Fußgänger übereinstimmt…

Viel Glück!

Demographisch betrachtet: Das Parkdeckhaus hat hoffentlich auch  ebenerdige Parkplätze oder aber zwei Fahrstühle von denen wenigstens einer immer funktioniert.

Beim Walsersteg wurden seinerzeit vor allem die Schulkinder angeführt, für die dadurch der Schulweg sicherer werden sollte. Nun, die Schulkinder sind wohl ausgeblieben. Der Weg ist ihnen einfach zu weit.

Beim Parkdeckhaus nimmt man jetzt einen Bedarf an, irgendwann in der Zukunft soll er daherkommen. Denn derzeit gibts keinen Bedarf ! Warum plant man nicht in anderer Reihenfolge ? Man bringt die gute Stube auf Vordermann und baut dann aufgrund des großen Erfolges ein Parkdeckhaus ? Wie will man die Parkgebühren staffeln ? Soll der Platz hinter der Sparkasse auf ewig kostenfrei bleiben ? Die faulen, fußkranken Autofahrer benötigen dann gar keinen innenstädtischen Parkplatz mehr.

Tölz staffelt von 0 Cent, über 40 Cent im Parkhaus, 1 Euro pro Tag bis zu einem Euro pro Stunde. Ob es dort auch Dauergünstigstlangparker für 100 Euro jährlich gibt ?