Archive for September, 2009

CSU braucht die Atomkraft

Donnerstag, September 17th, 2009

Der bay. Umweltminister hat ja erst mal wieder für die Atomkraftwerke geworben. Die brauchts einfach noch geraume Zeit, bis wir die Energieversorgung anderweitig gewährleisten können.

Ein Endlager in Bayern brauchen wir erst gar nicht untersuchen, wir haben ja eins in Gorleben. Meint der doch tatsächlich.  Und wenn sich in 10 Jahren rausstellt, die Gerichte erlauben Gorleben nicht…Ja, dann müssen wir halt weitersuchen. Aber nicht in Bayern!

Und wenn die Atomkraftwerke weiterlaufen, dann gibt es halt „ein paar“ Tonnen mehr an Müll. Ist doch eh wurscht.

Und bei Windkraftwerken sind wir abhängig von Wind, bei Solarkraftwerken von der Sonne, aber Uran haben wir selber ??? so meint wohl der Herr Umweltminister.

Nein, Herr Söder, Uran kommt aus dem Ausland. Zum Beispiel aus Niger. Dort werden die Landesfürsten mit gutem Geld geschmiert, damit wir unser Uran bekommen. Und die Arbeiter, die das Uran buchstäblich mit ihren Händen aus den Minen holen, bekommen hierfür einen Hungerlohn. Glücklicherweise müssen diese dies nicht allzulange ertragen, sie sterben früh. Uran ist wohl nicht gerade gesundheitsförderlich.

Aber unsere Christliche Union in Bayern ist froh, daß die armen Schweine in Niger unsere Atomkraftwerke füttern. Es geht der Partei ja darum, christliche Grundwerte in den Vordergrund zu stellen.

Wie sagte doch Christus angeblich zu Marx? (nicht der präsidierende Erzbischof gemeint). Schau mal hin, was die in meinem Namen alles machen. Leider wehrt sich Christus nicht. Oder doch, später mal? Hoffentlich! Mach es ihnen nicht so einfach, bitte!  

Atomkraft ist sicher unsicher

Montag, September 14th, 2009

Atomkraft ist sauber.

Greenpeace sowie www.urgewald.de stellen dazu fest:

“ In einem Dossier hat Urgewald die schlimmsten Kunden der Deutschen Bank versammelt. Zum Fall Areva stellt es fest: Der Konzern hat seit den 70er-Jahren in Niger 100 000 Tonnen Uran abgebaut. Der radioaktive Abraum lagert unter freiem Himmel, der Wind verteilt die Partikel großflächig. …. Mehr als 15 Jahre lang bekamen die Minenarbeiter weder Atomschutzmasken noch Schutzkleidung.“

Alles in allem doch eine SAUBERE Energie !!! Und von was hätten die Minenarbeiter in ihrem kurzen Leben auch leben sollen… Gut, daß wir Christen mal wieder geholfen haben!!!

(Quelle: GPM 1/09) 

Atomkraft ist sicher unsicher

Montag, September 14th, 2009

Das AKW Krümmel ist ja nun seit einiger Zeit vom Netz. Abgesehen davon, daß man die bei einem der letzten Störfälle mit der Atomaufsicht getroffenen Einbarungen schlichtweg nicht eingehalten hat….  Man sieht also schon mal, wie wichtig  doch in den Augen der Kraftwerksbetreiber eine Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden ist….

Krümmel hatte beim letzten Hochfahren ein Problem mit der Filterung innerhalb des Wasserkreislaufs….So der Betreiber Vattenfall.

Die Aufsichtsgremien bekritteln allerdings, dieses in Krümmel aufgetretene Problem sei keineswegs auf das AKW Krümmel beschränkt. Probleme mit der Filterung im Wasserkreislauf bestehe quasi in allen AKW´s. Diese nicht herausgefilterten Teilchen könnten halt nun mal Schäden an den Brennstäben verursachen….Wenn´s denn weiter nichts ist, alles beherrschbar!  

(Quelle: MM vom 10.7.09, SZ vom 3.7.09)

Atomkraft ist sicher unsicher

Montag, September 14th, 2009

Mittlerweile fordert ja auch die CDU / CSU den Ausbau der erneuerbaren Energie. Lang hats ja auch gedauert, bis sie es begriffen haben.

Sie möchten aber der Atomlobby zu Diensten sein und die Atomkraftwerke solange am Netz lassen bis die von selber auseinanderfallen.

Erst hat man überall bei den Genehmigungen hineingeschrieben, die Entsorgung finde über die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf statt. Dann wollten die Atomstromerzeuger das aber nicht mehr. Man mußte also verstärkt ein Endlager suchen, welches aber viel, viel länger halten müßte als das 1000-jährige Reich gehalten hat.

Man hatte aber keines, weshalb Kohl  den Gutachtern klarmachen mußte, man hätte doch schon eines gefunden. Ein paar Jahre hat das ja auch funktioniert. Jetzt wird man für viel, viel Geld die Fässer wohl wieder rausfischen müssen – aber wohin bringen ???

Dummerweise war die Einlagerung an einen Stichtag gebunden, weshalb man zum Schluß keine Zeit mehr hatte die Fässer ordentlich einzulagern und zu stapeln. Man hat sie der Schnelligkeit halber einfach runtergeworfen. Das vereinfacht das Rausholen des Mülls jetzt nicht wirklich…

Zahlen tut das natürlich nicht die Atomlobby, sondern klaro der Steuerzahler. Der hat ja schließlich jahrzehntelang vom billigen Strompreis profitiert. Kotz.

usw, usw… Meldungen wie leichtfertig die Atomkraftwerksbetreiber und die Regierungen mit der Sicherheit der Kraftwerke umgehen, gibt es mehr als genügend.

Man darf daran erinnern wie hilflos unsere Politker waren als Tschernobyl passierte. Während Insider längst ihre Familienmitglieder zum Urlaub nach Italien geschickt hatten, schickte man uns zum Spazierengehen ins Freie !

Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Daß ich nicht lache. Leider fällt man nicht gleich tot um, wenn man derlei schwört – sowahr einem Gott helfe.  

In der Ruhr gibt es jetzt wieder Lachse

Samstag, September 12th, 2009

Es gibt ja auch mal was Positives zu vermelden!

Der Rhein wäre zwar jetzt sauber genug für die Lachse, denen ist es dort aber oft mal zu warm. Die Atomkraftwerke heizen den Lachsen zu sehr ein. Diese Temparaturen gefallen denen nicht. Sollen sich mal nicht so anstellen, die Lachse.