Archive for Januar, 2009

Eine Hand…. oder wer zahlt, der schafft auch an

Freitag, Januar 30th, 2009

Die Banken haben auch letztes Jahr wieder großzügig für die verschiedenen politischen Parteien gespendet. Natürlich nicht für alle gleich viel.

Da darf man jetzt aber von der Politik schon auch etwas Entgegenkommen erwarten, wo die Banken doch jetzt so notleidend geworden sind.

Und die Frau Schaeffler von INA und Conti hat vielleicht auch reichlich gespendet?

Auch der Baron von Finck ist nach wie vor der CSU gewogen. 390 000 bzw 430 000 Euro ließ er von zwei Münchner Firmen an die CSU überweisen. Die Kassen sind schließlich recht leer. Und die wegen des schlechten Wahlergebnisses eigentlich zwangsläufigen Minderzahlungen konnte man durch die Erhöhung der Wahlpauschale pro Wählerstimme ja nicht gleich soweit hinaufsetzen….sonst hätte der Wähler es womöglich bemerkt und hätte gemotzt…

Jacques Diouf, FAO-Generaldirektor :

Donnerstag, Januar 29th, 2009

“ Nur 30 Milliarden Dollar pro Jahr wären notwendig, um den Hunger auszurotten, für Rüstung geben wir jährlich 1300 Milliarden Dollar aus “ .

Der gute Jacques versteht das nicht. Die Ausgaben für die Rüstung sind doch auch deshalb notwendig, um uns die ganzen Hungerleider vom Hals  halten zu können. Die können wir mit den diversen Tafeln nicht auch noch ernähren.

22 Milliarden Dollar geben Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika durchschnittlich pro Jahr  für Waffen aus. Für 11 Milliarden Dollar könnte jedes Kind in diesen Ländern die Schule besuchen.

Lobby Lobby Lobby Lobby Lobby Lobby Lobby

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Was wir Herrn Wissmann von der deutschen Automobilindustrie alles zu verdanken haben.

Autos sollen ja künftig wie Waschmaschinen, Kühlgeräte, Glühlampen in Energie-Effizienz-Klassen von A bis G eingeteilt werden.

Das ist für deutsche Autos eher negativ, weshalb man an dem Konzept gefeilt hat.

So käme der Touareg mit 2301 kg und 254 Gramm CO 2 in Kategorie „E“ ,

der meistverkaufte Golf mit 1153 kg und 164 Gramm CO 2 in Kategorie „F“ .

Ist doch wohl logisch, oder ?

Für den Porsche Cayenne mußte man in D bislang 331 Euro Kfz-Steuer bezahlen. In anderen Ländern muß man wegen des hohen CO 2-Ausstoßes eine Zulassungssteuer bezahlen, welche in Frankreich für dieses Auto 3130 Euro, in England 23 690 Euro, in Norwegen 53 460 Euro beträgt.

Die von Michl Glos (und Herrn Wissmann natürlich) vorgesehene Kfz-Steuersenkung für dieses Monstrum mußte nun wegen der Uneinsichtigkeit des Koalitionspartners in Berlin zurückgenommen werden.  

AIG: Manager – Bonus nach Fast – Pleite

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Aus dem Münchner Merkur vom 29.01.09:

„Der nur mit Milliardensummen vom Steuerzahler vor der Pleite bewahrte US – Versicherungskonzern AIG wird 450 Millionen Dollar Bonuszahlungen an Manager zahlen. ….es gebe ein Programm, das dabei helfen soll, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden…..“

Sollte ich meinem Chef vielleicht auch mal einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten ?! Erst den Karren an die Wand fahren und schon wieder die Hand aufhalten.

Sportsound auf Tastendruck

Donnerstag, Januar 29th, 2009

Darauf hat die Welt – zumindest ein Teil davon – gewartet.

Eine neue Sportabgasanlage ! für den neuen Porsche 911 . Man kann das Auto akustisch seinen Wünschen anpassen. Auf Knopfdruck schaltet die Abgasanlage auf einen „sportlich – emotionalen“ Sound um. Eine von der Motorelektronik gesteuerte Abgasklappe in den Hauptschalldämpfern machts möglich.  Das Set kostet ab Werk schlappe 1916 Euro. Für ältere Autos soll es einen Nachrüst-Kit geben.

Bei den Kosten für dieses emotionale Moment, kann man schon verstehen, daß der Wirtschaftsminister Michl Glos dieser Klientel wenigstens bei der Kfz-Steuer a bisserl entgegen kommen wollte. Dieses Land geht seinem verdienten Untergang entgegen.

Wissmann sagt dem Michl wo´s langgehen soll

Donnerstag, Januar 22nd, 2009

Seit Jahren wird um die Neuregelung der Kfz-Steuer gerungen. Nun hat sich  der Wirtschaftsminister Michl Glos geäußert, was Wissmann – der Chef der deutschen Autoindustrie – haben möchte.

Die Kfz-Steuer soll nach oben hin gedeckelt werden. Wer schon 80 000 Euro für einen Geländewagen hinlegt, soll nicht auch noch mit einer höheren Kfz-Steuer unzumutbar belastet werden. Wer schon viel Geld für den Sprit ausgeben muß, weil der Geländewagen so durstig ist, soll wenigstens hierbei eine kleine Entlastung bekommen.

Die Abwrackprämie von 2500 Euro kommt vermutlich auch aus dem Hause Wissmann. Der kriegt scheins auch noch Geld von den Produzenten ausländischer Keinwagen !? Die Nachfrage nach ebensolchen soll ja schon deutlich zugenommen haben.

Zumwinkel und das Gefängnis

Donnerstag, Januar 15th, 2009

Laut dem Bundesverfassungsgericht hätte der Herr Zumwinkel wegen der liechtensteinischen Stiftung zu seinen Gunsten in Höhe von 11 Millionen womöglich ins Gefängnis gemußt. Mit diesen Leuten muß man aber schon Mitleid haben. Was sollen sie denn nur tun mit dem sauer verdienten Geld – bei einem horrenden Steuersatz von bis zu 43 Prozent!!! Sicher sind die elf Millionen nicht alles, worauf Herr Zumwinkel in der Not zurückgreifen könnte. In Deutschland und sonstwo wird schon noch weiteres Geld angelegt sein.

Herr Zumwinkel hat also – soweit bekannt – etwa 1,4 Mio Steuern hinterzogen. Da kommt der Retter in Form der Staatsanwaltschaft ….(vielleicht hat man sich bei den Bayern nach dem Fall  mit dem bayerischen Bäderkönig erkundigt ? Bayern hat da ja Erfahrung)….. Die Staatsanwaltschaft hat leider eine Frist versäumt, unglücklicherweise, bedauerlicherweise, ist halt so passiert, jetzt kann man nur noch wegen einer knappen Mio anklagen….und dafür muß man ja wenigstens nicht ins Gefängnis….

Man muß ja auch bedenken, daß Herr Zumwinkel nicht der einzige Steuerhinterzieher in dieser Größenordnung bleiben wird. Und wo sollen denn die dann benötigten Plätze in den Justizvollzugsanstalten dann auch plötzlich herkommen.

In einem Leserbrief hat dieser Tage einer bedauert, eine Rentnerin wäre wegen dem Diebstahl von 25 Euro Lebensmittel (vielleicht Wiederholungstäter) für einige Zeit ins Gefängnis gewandert und Herr Zumwinkel dagegen würde sich weiter seines freien Lebens erfreuen. Das kann man jetzt aber wirklich nicht miteinander vergleichen. Die Rentnerin hat den Inhaber des Supermarktes beklaut, Herr Zumwinkel aber uns – also viele. Und es macht halt fürdie „viel Besseren“ in diesem Lande schon einen erheblichen Unterschied ob 100 Rentner im Gefängnis landen oder 100 andere Steuerhinterzieher, die man als Steuerhinterzieher von Rang alle kennt. Und die Steuerhinterzieher hinter Gittern können dann ja auch nichts mehr tun für dieses Land, für die Bürger, für die Arbeitnehmer, für…..  Man kann und darf die gar nicht einsperren….Wo soll dieses Land dann enden ? Im Chaos !

   

2. Konjunkturprogramm der Großen Koalition

Mittwoch, Januar 14th, 2009

Man hat sich also in der Regierung zusammengerauft und ein 2. Paket für die Konjunktur verabschiedet. Kaum ausgeplaudert wird das Programm von den Journalisten und Wirtschaftlern auch schon auseinandergenommen.

Verschrottungsprämie für uralte Autos. Wer nicht so viel Geld hat und ein altes Auto fährt, soll sich jetzt gefälligst einen Neuwagen zulegen. Nochmal einen gebrauchten kaufen, kommt diesmal nicht in Frage sagen die Verantwortlichen in der Regierung. Gebrauchtwagenfahrer, das ist deine Chance !

Ansonsten sollte der Steuerzahler auch gründlich überlegen, wofür er die 40 bis etwa 200 Euro, die er womöglich mehr zur Verfügung haben wird, ausgeben wird. Nicht für eine koreanische Kaffeemaschine für 10 Euro, dann schon eher die Espressomaschine von Jura für 1500 Euro. Nicht für das 10-Euro-T-Shirt aus China, sondern für ein Markenprodukt – scheiße, kommt auch aus China.

Dafür bekommen wir eine Ersparnis hinsichtlich der Krankenversicherung. Die gesetzliche wird billiger! Dann kann der Patient wenigstens schon mal eine Anzahlung beim Facharzt leisten, weil der nur noch auf Rechnung behandeln will.

Für das Konjunkturprogramm werden von der Regierung (= Steuerzahler) 50 Milliarden für die ganze Nation zur Verfügung gestellt.

Gleichzeitig kauft sich RWE für knapp 10 Milliarden im holländischen Energieversorger – Markt ein. Ergibt mehr Kunden und künftig mehr Profit. Von wem hat RWE diese Milliarden?   Von seinen Managern ? Von den Aktionären ? Von den deutschen Stromkunden ???  Was wäre das für ein Bundesland(!) -Konjunkturprogramm, gäbe RWE das Geld an die zurück, von denen sie es vorher genommen haben ???

Solange aber die diversen Regierungen – von Bush bis Merkel – mit der Industrie unter der gemeinsamen Decke kuscheln, können die (Steuer)-Zahler lange warten….Und werden die Zahler mal wieder etwas aufmüpfig, gibt es mal wieder eine kleine Steuerreform…Zur Beruhigung… Dann fangen wir wieder von vorne an…

Und da die SPD dieses Spiel willfährig mitmacht, hat die SPD keine Aussichten auf höhere Wähleranteile. Es ist völlig wurscht wen man wählt… Man wird nur an der Nase herumgeführt.

(Pfand-) Flaschen am Flughafen

Dienstag, Januar 13th, 2009

In München (und auch in Wolfratshausen) sieht man immer wieder Leute, die sich an den Papierkörben zu schaffen machen. Die einen wollen nur eine Zeitung, die meisten sind auf der Suche nach Pfandflaschen, manche gar auf der Suche nach Lebensmitteln….

Am Flughafen nun werden viele Flaschen kurz vor der Personenkontrolle in die Körbe geworfen, da man Behälter mit mehr als ? Inhalt nicht mehr mit an Bord nehmen darf. Wegen der Sicherheit von uns allen vor Bombenbastlern.

Entfernt man nun eine der Pfandflaschen aus einem dieser Körbe, kommt die Flughafenpolizei und erstattet Anzeige wegen Diebstahls. Aber nicht daß der Flughafen die Pfandflaschen selber sammeln würde, um mit den vorhandenen Pfandflaschen die erhaltenen Steuergelder zurückzuzahlen…. Nein, nein, die Flaschen werden unsortiert weggeworfen. Es schickt sich halt einfach nicht, daß man am Münchner Flughafen Flaschen aus Körben zieht….. Wir sind schließlich ein Weltflughafen, der fast einen Transrapid-Anschluß bekommen hätte….ansonsten aber eher schlecht erreichbar ist – zumindest auf dem Landweg. Vielleicht können  die Flughafenverantwortlichen mit dem Flaschenpfand ja schon mal für den Transrapid ansparen… 

Das Konjunkturprogramm der Großen Koalition

Mittwoch, Januar 7th, 2009

Es soll also nochmal ein Paket geschnürt werden, um uns allen wieder auf die Füße zu helfen. Jeder Minister schlägt also vor, was man denn in seinem Ressort mit zusätzlichem Geld Sinnvolles machen könnte.

Da Bildung ja in erster Linie Ländersache ist, schlägt Frau Bildungsministerin Schavan nicht die Abschaffung von Studiengebühren vor. Wobei man aber alles tun müßte, um der Jugend Bildung zum Nulltarif zugänglich zu machen, denn die sollen / müssen das Schlamassel schließlich mal bezahlen – und unsere Renten außerdem. Und je mehr da viel einzahlen….

Frau Schavan ist aber auch Forschungsministerin, weshalb sie als Konjunkturprogramm „die Kartierung des Mondes mit allerhöchster Präzision“ vorschlägt. 350 Millionen möchte sie dafür bereitstellen. Darauf hat die Welt gewartet – oder der Mond womöglich ????