Archive for August, 2008

Das müssen Sie sich mal reinziehen

Sonntag, August 31st, 2008

Also, ich kann ja wirklich nix dafür…. Und hab doch schon mehrfach darauf hingewiesen….

Aber man ist scheins mit viel wichtigeren, größeren Aufgaben beschäftigt…

Aber die homepage der Jungen Union Wolfratshausen ist – nach Überarbeitung, sprich Kürzung auf das Wesentliche? – der Hammer schlechthin.

Für die homepage zeichnet verantwortlich der Vorsitzende der Jungen Union Wolfratshausen, kein Geringerer als Dominic Stoiber höchstpersönlich.

((Der für die Website des für den Bezirkstag kandidierenden Dominic Stoiber Verantwortliche macht seine Sache ja ausgezeichnet! Hut ab! (Hab leider nie einen auf).

Der gute Mann könnte doch auch mal einen Blick auf die Seite der JU WOR werfen und endlich mal……))

Interessant ist es ja schon auch, daß der Vorsitzende der Jungen Union Wolfratshausen in Wolfratshausen wohnt, während der Bezirkstagskandidat in München beheimatet ist. In der CSU ist es man halt mal gewohnt sich für den Bürger zu zerreißen!?

Miserable homepage: www.ju-wolfratshausen.de

Gute homepage: www.dominic-stoiber.de

(Was kostet der gute Webmaster pro Stunde? Vielleicht kann ich mir das ja leisten? Soll noch einer sagen, ich würde keine Werbung für die CSU machen!)

Billiger Atomstrom

Freitag, August 15th, 2008

Atomstrom sagen Herr Glos und die Atomkraftwerksbetreiber sei ja so billig. Ist ja auch billig in der Herstellung, die Kraftwerke sind mittlerweile ja alle steuerlich abgeschrieben.

Und wo kann man den billigen Atomstrom kaufen? An der Strombörse in Leipzig? Da kostet der Strom egal wo und wie hergestellt den gleich hohen Preis. Wer profitiert also? Die Stromversorger, sonst keiner. Mit dem Geld kaufen sie sich dann weitere Stromhersteller….Kein Wunder, daß die Kraftwerke laufen sollen bis Sankt Nimmerlein. Wieviel Geld bekommt Glos oder die CDU/CSU eigentlich von der Atomindustrie ?

Atomstrom ist recht billig, jedenfalls für die Stromverteiler.

Seit 1974 hat der Steuerzahler 6, 25 Milliarden Euro ausgegeben für „kerntechnische Forschungsvorhaben“. Der Rückbau von Atomanlagen sowie die Sanierung vorhandener Atomlagerstätten wurde vom Steuerzahler mit 10,28 Milliarden gefördert.

Für Greifswald, Rückbau Forschung Karlsruhe, Schließung Morsleben und Asse hat der Steuerzahler mit 3,5 Milliarden bezuschußt.

Die Sanierung des Uranabbaus in Wismut (Ex-DDR) kostete dem Steuerzahler bislang 5 Milliarden, weitere 1,3 Milliarden sind vorgesehen.

Der Atomstrom ist ja so billig zu haben. Endlager gibt es leider keines. Und wer das Endlager mal bezahlen wird? WIR !!!!!!!!! Und nicht eon usw.

Schießt diese Geldvernichter endlich auf den Mars! Das viele Geld könnte wesentlich sinnvoller verwendet werden, darum geht es den Politikern aber leider nicht.

Der glücklose Wirtschaftsminister freut sich halt auch, wenn ihm jemand auf die Schulter klopft. Auch wenn der Schulterklopfer nur seinen eigenen Vorteil im Sinne hat.

Also Leute wählt eifrig die CSU, die hat die Probleme des Landes im Griff und den Weitblick für sich gepachtet. Armes Deutschland.

Bravo Herr Stiegler

Sonntag, August 3rd, 2008

Der schlaue Herr Huber redet also mal wieder den Atomkraftbetreibern nach dem Mund. Je länger die Kraftwerke laufen, desto größer der Gewinn für die Betreiber – umso größer die Kosten für den Steuerzahler.

Die Kraftwerke sollen weiterlaufen, der Atommüll irgendwo für viele, viele Jahre gelagert werden – aber natürlich nicht in Bayern. Der bayerische Atommüll wird schließlich in der Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) Wackersdorf weiterverarbeitet. Der hat noch nicht mitbekommen, daß Wackersdorf nicht mehr gebaut worden ist.

Also ein dickes Lob für den roten Stiegler! Sagte der Rote über den Schwarzen (Huber):

Wer Mist baut, soll ihn auch selber entsorgen.

Wo wir doch Ohu schon allein deswegen brauchen, daß es den Fischen in der Isar nicht zu kalt wird. Dank der nicht genutzten Abwärme des KKW können wir künftig womöglich ganz andere, wärmeliebende Fische in der Isar ansiedeln.