Archive for November, 2007

CSU und das wahltaktische Konzept

Freitag, November 30th, 2007

So szand es am 30.11.07 im Bayernteil der SZ:

“ Doch mit Versprechungen nimmt es Augsburgs CSU nicht so genau. Den Bürgern des Stadtteils Hochzoll hatte sie vor wenigen Jahren noch den Rückbau der vierspurigen Einfallstraße zugesagt, wenn die innerstädtische Tangente (Schleifenstraße) fertig ist. Heute stützt die CSU dagegen den Hochzoller Widerstand gegen den Bau der Straßenbahnlinie 6, weil es der Partei und ihrem OB-Kandidaten gerade ins wahltaktische Konzept passt. So kann man auch Politik machen. “

Derlei trifft selbstverständlich nur und alleine für die Augsburger CSU zu. Einem anderen Ortsverband der CSU käme sowas niemals in den Sinn. Und den Christlichen in Wolfratshausen gar niemals nie nicht !!!!

Heute mal ein Lob für die CDU / CSU

Mittwoch, November 28th, 2007

Der Papst hat den Dalai Lama wieder ausgeladen. Wollen wir mal annehmen, er wollte damit den Christen in China Ärger ersparen. Auf Geschäfte des Vatikans wird ER ja wohl hoffentlich nicht Rücksicht genommen haben.

Frau Angela Merkl aber ein ganz, ganz großes Lob !!! Sie hat sich nicht einschüchtern lassen und den Dalai Lama sogar im Bundeskanzleramt empfangen. In dieser Sache müßten halt die großen Länder mal etwas deutlicher Flagge zeigen. Den Dalai Lama zur UNO und einen Tag später zur EU einladen. Gegen alle können auch die Chinesen nicht an. Mehr Mut ! Wie wärs denn mit einem Einfuhrstopp für chinesische Produkte ? 

Klärwerk macht Fehler bei der Ausschreibung ???

Montag, November 26th, 2007

In der Zeitung war zu lesen, beim Klärwerk hätte sich etwas verzögert, weil bei der Ausschreibung irgendwelcher Dinge Fehler gemacht worden wären.

Ich fordere die Zeitung auf, derlei Meldungen künftig zu unterlassen. Da wo Dr. Fleischer mitredet, werden keine Fehler gemacht. Und bei Ausschreibungen schon überhaupt nicht, da kennt er sich aus wie kein anderer !!!

Putin läßt auf friedliche Demonstranten einprügeln

Sonntag, November 25th, 2007

Sehr geehrter Dr. Stoiber,

könnten Sie vielleicht zusammen mit Alt-Bundeskanzler Schröder auf ihren gemeinsamen Duzfreund Putin einwirken, das Verprügeln friedlicher Demonstranten zu unterlassen ?!

Was will er denn überhaupt. Er wird auch künftig – obwohl er ja laut Verfassung des Landes nicht mehr gewählt werden kann -,weiterhin die Geschicke des Landes sowie seine eigenen bestimmen. Wozu also die ganze Aufregung.

Wie man hört kommen Sie ja mittlerweile ganz gut ohne den ganzen Schmarrn zurecht. Vielleicht können Sie auch Ihrem Freund Putin hier etwas mehr Gelassenheit rüberbringen? Es gibt schließlich ja auch ein Leben außerhalb der Politik! Laden Sie ihn doch mal zum Angeln an der Loisach ein. (Kommt mir in den Sinn aufgrund der Bilder die man heut im Fernsehen bewundern konnte).

Kommunalwahl in WOR

Freitag, November 23rd, 2007

Zum Wahlprogramm der CSU ist anzumerken:

siehe www.stattpolitik.wolfratshausen.net/wahlprogramm.html

oder auch www.stattpolitik.wolfratshausen.net/wahlkrampf.html

Das „C“ und das „S“ in der CSU

Freitag, November 23rd, 2007

So stand es am 23.11.07 in der Süddeutschen.

Das Augsburger CSU-Mitglied Arno Erlei wird wie folgt zitiert:

„Ich kämpfe für die Anligen der Behinderten und ich nehme das C und das S im Namen der CSU noch ernst. Parteimitglieder dieses Formats sind rar geworden. Der Mann verdient allen Respekt!“

Die CSU und die Raucher

Dienstag, November 13th, 2007

Also das hat die CSU jetzt wirklich nicht verdient. Die Gastwirte wollen keine CSU – Versammlungen in ihren Räumen dulden, weil die CSU-Oberen etwas voreilig den totalen Nichtraucherschutz beschlossen haben. Da bleibt der Wolfratshauser CSU womöglich nur das Pfarrheim übrig…

Also ich hab ja auch 20 Jahre – und damit 20 Jahre zu lang – geraucht, aber man kann natürlich alles auch übertreiben.

Gerne würde ich speisen ohne die Belästigung durch Raucher. Akzeptieren ja sogar die meisten Raucher zwischenzeitlich. Aber im Cafe Scheißhaus beispielsweise wärs mir lieber, die rauchen drin statt draußen. Und wenn die alle draußen unter diesen heizenden Gasschwammerln stehen – nein, bitte nicht!

Und auf der Wiesn und auf dem Wolfratshauser – äh, Geretsrieder Volksfest, wir ham ja keines – dürfen sie wegen mir auch qualmen bis ihnen der Rauch zu den Ohren rauskommt.

Mal schaun, ob da die CSU, die ja immer näher am Menschen ist, den richtigen Nerv  beim Wahlvolk getroffen hat.

Mir hätte ja ein Symbol an der Türe des Wirtshauses gereicht: „Raucher erwünscht“ oder auch „nur Nichtraucher erwünscht“. 

Aber die CSU macht ja entweder etwas ganz – oder überhaupt nicht. 

BV: Keine Umgehungsstraße für Wolfratshausen

Freitag, November 9th, 2007

In der Jahresversammlung der Bürgervereinigung äußerte der dritte Bürgermeister der Stadt Wolfratshausen, Helmut Forster, die Stadt könne sich keine der in Frage kommenden 6 Varianten einer Umgehungsstraße leisten.

Damit ist die Poltik der größten Fraktion im Stadtrat (derzeit die CSU) ja wohl mal wieder aufgegangen. Seit Jahrzehnten wollen die jeweils in dieser Partei tonangebenden Personen/Familien keine Umgehung der Stadt. Vielmehr sollen/sollten alle durch die Stadt fahren, um den – vor allen Dingen – Wolfratshauser Wirts- und Geschäftsleuten das Geschäft nicht zu vermiesen.

Tja, des hammer jetzt davon. Es ist halt von Übel, wenn in einer Partei immer so abgestimmt wird, wie es ein paar wenige in dieser Partei vorsehen – und sich dann eben  auch durchsetzen.

Man hat eben immer nur die Interessen der Bürger im Auge. Und viele glauben das auch noch. 

Keine Waffen unterm Kreuz

Donnerstag, November 8th, 2007

In Geretsried hat ein Pfarrer durchgesetzt, daß am Totengedenktag die Gebirgsschützen ohne Waffen antreten. Genauer gesagt: Beim Marsch tragen sie Waffen, der Pfarrer trinkt derweil noch einen Kaffee oder so, am Kriegerdenkmal steht dann schon der Pfarrer bereit und die Schützen haben sich derweil ihrer Waffen irgendwie entledigt. Dürfen sie denn wenigstens zwischendurch irgendwann mal schießen??? Das ist doch schließlich das highlight oder ?

Für Wolfratshausen würde ich mir das auch wünschen. Müssen wir nur noch einen Pfarrer suchen, der auf dieses martialische Gehabe getrost verzichten kann. Wer suchet, der findet ???

Hansi Schmid soll Altbürgermeister werden

Montag, November 5th, 2007

also in Geretsried natürlich. Nicht weil ihn die Wolfratshauser CSU gefragt hatte, ob er nicht Bürgermeister von Wolfratshausen hätte werden wollen.

Hansi Schmid will mit Ende der Legislaturperiode nichts mehr wissen vom Kreistag – und er will auch nichts mehr wissen von der CSU.

Zufall oder nicht – „zeitnah“ oder aufgrund dieser Tatsache hat der Geretsrieder SPD-Vorsitzende Werner vorgeschlagen, den Ex-Bürgermeister Schmid zum Altbürgermeister zu ernennen. Meinl glaubt doch tatsächlich, Werner hätte das ernst gemeint.