Archive for the ‘Landtagswahl 2008’ Category

Seehofer ist nicht vermittelbar

Dienstag, Oktober 7th, 2008

War Seehofer im Landtagswahlkampf eigentlich in Erscheinung getreten? Außer in Ingolstadt vielleicht ? Kein Mandat im bayerischen Landtag, aber CSU -Vorsitzender und Ministerpräsident ?

Die CSU hat wohl immer noch nicht verstanden. Es war nicht der Franke Beckstein, der das Wahldebakel verursacht hat. Beckstein und Huber haben Stoiber geschaßt, richtig, dafür trifft sie jetzt das Fallbeil Edmunds – und der oberbayerischen Wähler.

Aber alle anderen Ursachen für das Debakel – außer Nicht-/Rauchen -liegen doch bei Stoiber. Auch wenn er und seine Vasallen das nicht wahrhaben wollen. Nun kommt also Stoiber – Freund Seehofer ans Ruder.

Seehofer, der Agrar- und Verbraucherschutzminister. Die Bauern stehen wohl hinter ihm wie eine eins !? Gentechnik ja, nein. Verbraucher dürfen jetzt Fragen stellen, die aber nach wie vor nicht beantwortet werden. Lebensmittel werden nach erstem Widersetzen mit Ampelsymbolen gekennzeichnet. Aber nur etwa zwei Drittel. Wo die rote Ampel drauf müßte, wird halt nicht gekennzeichnet.

Bei diesem Rumeiern sollte Seehofer folgerichtig in die FDP eintreten. Dieser „Woher weht gerade der Wind- Minister“ soll also jetzt Vorsitzender der CSU und Ministerpräsident werden. Da hat er schon recht, wenn er sagt er verspüre sowas wie einen „Bammel“ vor diesem Amt.

Sicherlich ist Seehofer sowas wie ein gemeinsamer Nenner, das kleinere Übel, wenn man sich seine Mitbewerber ansieht. Aber es führt auch in der CSU kein Weg daran vorbei, den Parteien geht das Führungspersonal aus. Auch mit dem charismatischen Seehofer wird man das Ruder bei der CSU nicht gravierend herumreißen können, wird die Partei bei der Größe verbleiben die sie bei der letzten Wahl erreicht hat. Und das genügt ja auch.

Schadenfreude ist die schönste Freude

Freitag, Oktober 3rd, 2008

Bei dem CSUnami der letzten Tage lachten nur zwei in die Kameras: Seehofer und Edmund. Beide haben es doch noch erwarten können, Huber und Beckstein zu entmachten. Seehofer vor einem Jahr noch „ungewollt“ wegen Kind und Freundin, demnächst Parteivorsitzender und womöglich Ministerpräsident des römisch-katholischen Bayern.

Edmund übersieht in der ganzen Sache, daß die meisten Dinge – die der CSU das Leben beim Wähler schwer machen – von ihm selber auf den Weg gebracht worden sind. Das interessiert ihn aber wohl eher weniger, die persönliche Rache des Christenmenschen steht da wohl eher im Vordergrund. Was seine Parteifeinde in Kreuth mit ihm gemacht haben, war nicht von der feinen Art. Was er jetzt bringt aber auch nicht.

Diese Volkspartei hat zu Recht den Zenit überschritten und wird künftig in Bayern den Stellenwert haben, der ihr zusteht. Es ging halt jetzt etwas schneller, weil für den CSU – Wähler in Form der Freien Wähler eine Alternative zur Verfügung stand. Sonst hätte man das letzte Wahlergebnis vermutlich nochmal kaschieren können.

Aber die Bürger und Wähler haben erkannt, daß zwischenzeitlich auch die CSU weder Verbindung zum Wahlvolk noch nach oben zum Himmel hat… Wie heißt es beim Aloisius? Die bayerische Landesregierung wartet immer noch …Und Landesregierung und CSU, das war bis gestern ja das Gleiche. Jetzt aber braucht man einen Partner um regieren zu können, das ist ja schon mal ein Fortschritt. 

Wer folgt auf Beckstein und Huber ?

Mittwoch, Oktober 1st, 2008

Stoiber und Seehofer haben es erwarten können. Den Untergang von Beckstein und Huber. Jetzt also großes Desaster.

Seehofer soll jetzt doch Vorsitzender der CSU werden. Letztes Jahr wollte man das ja eher noch nicht.

Ministerpräsident soll jetzt Goppel (hat sich schon mal selber vorgeschlagen) oder Schmid oder Hermann werden.

Hoffentlich findet man bei den dreien bis nächsten Mittwoch noch ein uneheliches Kind oder dergl. Bin zwar ein unanständiger Bayer, möchte aber keinen von denen als Ministerpräsidenten haben.

Die CSU ist jetzt auch endgültig bei den anderen Parteien angekommen. Führungspersonal ist eher Fehlanzeige bei den großen Volksparteien. Armes Bayern, armes Deutschland.

Keine ernstzunehmenden Persönlichkeiten weit und breit!

Fehlt noch Mc Cain für den (bislang) wichtigsten Staat auf dieser Welt. Wenn der stirbt, übernimmt die Landrätin aus Alaska das Kommando. Hilfe!!!

Wird Obama Präsident, muß man ihn im Weißen (!) Haus vor dem Ku-Klux-Klan verstecken.  Schöne Aussichten!

Gut, daß wir schon nach Wohnmöglichkeiten auf dem Mars Ausschau halten. Werde vorsichtshalber schon mal ein One-way-ticket ordern.

   

Das Leben ist ungerecht

Sonntag, September 28th, 2008

Beckstein und Huber haben Recht.

Die Abstrafung der CSU erfolgte nicht nur wegen der wenig überzeugenden Nachfolger des großen Edmunds….

Schuld waren / sind schon auch die Entscheidungen, die noch unter Edmund getroffen worden sind, die Nachfolger im Amt aber jetzt ausbaden müssen. Hätten sie vielleicht noch etwas warten sollen. Aber die Herren werden ja auch nicht jünger…und wollten halt auch mal in der ersten Reihe….

Werbung zahlt sich NICHT aus

Sonntag, September 28th, 2008

Die letzten Tage konnte man irgendeine Zeitung aufschlagen, auf gmx und web wurde man verfolgt – von der CSU, Beckstein, Huber, Glück….

Will mal hoffen, daß das alles die CSU aus eigener Tasche bezahlt hat.

Dann dürfte sie für den nächsten Wahlgang kein Geld mehr haben, eher Schulden.

Ausgezahlt hat sich das Werbegetöse jedenfalls nicht.

Und alle Parteien sollten endlich mal auf diese ganzen, doofen Wahlplakate verzichten. Die Plakate interessieren doch keine alte….

Werbung zahlt sich aus

Sonntag, September 28th, 2008

Am 22.2.08 erlaubte ich mir im ILB zu inserieren:

“ Keine Stimme der CSU !!!

  Wählen Sie richtig !!! “

Da sieht man mal wieder was Werbung bayernweit und Monate später bewirken kann.

Martin Bachhuber redet schlecht über Dr. Stoiber

Donnerstag, September 25th, 2008

Da war also die bayerische Wirtschaftsministerin im nördlichen Landkreis unterwegs und informierte sich über die geplante S-Bahn-Verlängerung nach Geretsried.

Bei der Gelegenheit schoß der kandidierende CSU-Landtagsabgeordnete schon mal dem amtierenden CSU-Landtagsabgeordneten von hinten ins Knie.

In den letzten Jahren wären ja doch recht wenige finanzielle Mittel von München in den Landkreis geflossen. 

Das ist zwar die Wahrheit, aber sagt man denn sowas laut und öffentlich !? Wir hatten hier halt einen bayerischen Ministerpräsidenten, aber halt keinen Stimmkreisabgeordneten. Aber den lokalen Größen war es sicher mehr Wert hin und wieder mit am Tisch des Ministerpräsidenten sitzen zu dürfen, als an einem Tisch mit einem gewöhnlichen Landtagsabgeordneten. Man kann eben nicht alles haben. Lieber ein paar Brosamen vom Tisch des Herrschers für die Lokalgrößen als Brosamen für die hier lebende Bevölkerung.

Bayern braucht zwei Maß – nein, Ihre Stimme

Mittwoch, September 17th, 2008

Da sagt doch tatsächlich der ehemalige bayerische Innenminister, mit zwei Maß könnte man schon noch mit dem Auto heimfahren. Als Innenminister wäre ihm das sicher nicht in den Sinn gekommen. Aber als bayerischer Ministerpräsident muß man dem Volk schon eher nach dem Maul reden. Dann kommen solche Sachen halt zustande.

Früher haben die Politiker wenigstens noch vier oder fünf Jahre überblicken können (bis zur nächsten Wahl halt), heute reicht´s schon nicht mehr bis zur zweiten Maß. Armes Bayern, armes Deutschland. 

Nochmal: Atomkraft

Mittwoch, September 17th, 2008

Nun hat es also ein Institut nachgerechnet. Unterm Strich ergibt sich folgendes Ergebnis. Die Poltiker haben es also so eingerichtet, daß die Gewinne bei den Kraftwerksbetreibern verbleiben, wogegen für durch Atomkraft entstehende Kosten der Steuerzahler fast allein zuständig ist.  

Ein viel versprechendes Erfolgsmodell. Die satten Gewinne werden dann für Zukäufe genutzt, z.B. Wasserversorgung, Müllentsorgung und weitere Stromnetze natürlich, auch im Ausland. Es werden auch Dividenden ausgeschüttet. Leider sind die Steuerzahler aber nicht mehr Anteilseigner, da sich die Länder von ihren Aktienpaketen getrennt haben.

Statt nachhaltig auf jährliche Einnahmen und Mitsprache bei der Konzernpolitik zu setzen, begnügte man sich mit einer Einmalzahlung der Stromversorger zur momentanen, vorübergehenden Stützung des Haushaltes.

Während die CSU in Wolfratshausen motzt, wenn mal wieder ein Grundstück verkauft werden soll, hat die Landesregierung ihre Bürger für ewige Zeiten an Eon verkauft.

Es mag sein, daß es auch unter Beckstein/Huber nochmal für 50+x ausreicht. Wobei sich (nicht nur) einer womöglich richtig freuen würde, wenn es schlechter kommt…

Allerdings werden die notorischen CSU-Wähler aufgrund natürlicher Auslese von Jahr zu Jahr weniger. Man sollte schon mal über Wahlautomaten in Altersheimen nachdenken…

Beckstein und die schlecht eingeschenkte Maß

Dienstag, September 16th, 2008

Beckstein bricht eine Lanze für Biertrinker. Mit zwei Maß kann man schon noch Auto fahren, sagt er. Oder wenigstens mit zwei Maß – wie üblich von den Wiesenwerten recht schlecht eingeschenkt. Das sind dann doch deutlich weniger als 2 Liter.

Beschwert sich doch glatt die Polizei. Als der Beckstein noch Innenminister war, hätte er ganz anders dahergeredet.  Da war er auch noch nicht Ministerpräsident mit der Furcht vor 50 minus x.

Edmund, bitte komm zurück!!!! Das hält man ja nicht aus.