Archive for the ‘Verkehr’ Category

Gewerbe- und Kunstmarkt in der Loisachhalle

Mittwoch, Oktober 21st, 2015

Viele Aussteller und Verkäufer dieses Marktes in der Loisachhalle hätten sich viel mehr Neugierige und natürlich vor allem Kunden gewünscht.

Leider war der Parkplatz vor der Loisachhalle bereits zum Beginn der Ausstellung ziemlich gut besucht.

Da blieb für die Kunden halt mal wieder wenig Platz übrig.

Demnächst ist ja offener Sonntag in WOR. Achten Sie doch mal drauf ! Vielleicht nehmen Sie doch besser den Shuttlebus, der fährt den Hatzplatz an. Parken ist dort mal wieder eher nicht möglich.

 

Der Würgerladen

Dienstag, Oktober 20th, 2015

Man kann es drehen und wenden wie man will. Es wird wohl keinen Bürgerladen geben.

Bislang hatte ich ja angenommen jeder Bürgerladen würde in irgendeiner Form von irgendjemandem subventioniert. Die Städtebauförderung macht die Subvention durch die Stadt wohl gar zur Auflage.

In anderen, vergleichbaren Städten werden sogar private Einzelhändler die ersten zwei Jahre bei den Mietzahlungen finanziell unterstützt.

Wenn sich die Bürgerläden von selber tragen, frage ich mich warum die selbstständigen Kaufleute nicht Schlange stehen um eine eine solch sprudelnde  Geldquelle zu  nutzen ?

Dr. Fleischer und Herr Forster und weitere nicht genannte Stadträte wollen einen Bürgerladen auf gar keinen Fall subventionieren. Der Edeka in Waldram würde ja auch nicht von der Stadt unterstützt. Nun, der Eigentümer in Waldram subventioniert die Waldramer Filiale mit den Gewinnen aus anderen Filialen. Ist der gute Mann eines Tages hierzu nicht mehr gewillt, wird er den Laden schließen. Man darf neugierig sein, wer dann als erster einen genossenschaftlich basierten Nahversorger für Waldram fordern wird.

Den Untermarkt 10 (Heimatmuseum) soll also ebenfalls ein privater Investor übernehmen wie auch die künftige Hugopassage. Vielleicht findet sich ja ein Investor für beide Gebäude. Mit den Gewinnen aus der Hugopassage sowie dem Erdgeschoß vom Untermarkt 10 kann er dann ja die Räume des Stadtmuseums subventionieren. Da sind Subventionen ja erlaubt und gerne gesehen.

Nun werden also etwa 14000 Bürger befragt wegen einem Bürgerladen für etwa 800 Leute. Obwohl viele Bürger allein aus Frust über die Stadträte für den Bürgerladen stimmen werden, wird es unterm Strich eher nicht ausreichen.

Immerhin haben die Stadträte gemeinsam den neuen Stadtbus auf die Kanalbrücke gebracht, sodaß die Leutz aus den nicht versorgten Stadtteilen mit dem Bus zum Einkaufen innerhalb der Stadt fahren können. Ein großartiger Lichtblick in der sonstigen Stadtratstrübnis.

Nachdem der Bürgermeister gegen Widerstände durchgesetzt hat, den grünen Markt wieder in die Altstadt zu verlegen, beginnt nun die Demontage der Marktstraße.

Wieder entscheiden sich die Stadträte, Frequenz aus der Marktstraße herauszunehmen. Wenn man am Montag hinters Rathaus spaziert, gewinnt man den Eindruck die größte Attraktion und Anziehungspunkt der Altstadt wäre die Wertstoffinsel hinterm Rathaus.

 

Wolfratshausen – ein Herz für Dauerparker

Dienstag, Oktober 6th, 2015

Der Bürgermeister möchte die in der Innenstadt wohnenden Bürger soweit wie möglich von den Emissionen der Autos verschonen. Als Anwohner sage ich vielen Dank hierfür !!!

Ein Dauerparker verschmutzt die Umwelt nur bei Ankunft und Abfahrt. Je mehr Stunden zwischen Ankunft und Abfahrt liegen – umso besser für den Anwohner vor  Ort !

Kurzzeitparker aber nerven durch die vielen An- und Abfahrten und entsprechenden Schadstoffausstoß.

Der Bürgermeister handelt konsequent  !

Hinter der Sparkasse – für Dauerparker!

Am Bahnhof (Bahn und Bürgermeister) – für Dauerparker !

Am Hatzplatz – 10 Stunden, also für Dauerparker !

Sauerlacher Straße – jetzt für Dauerparker !

Innenstadt – theoretisch 1 bis 2 Stunden Parkdauer, durch Nichtkontrolle ohne Begrenzung – also für Langzeitnutzer!

( Unwissende tauschen nach Ablauf der offiziellen Parkzeit tatsächlich Parkschein aus. Manche zahlen da noch!)

Aufgrund der vielen günstigen – weil kostenlosen, maximal aber 30 bis 100 Euro pro Jahr teuren ?, Dauerparkplätze verbleibt für Kurzzeitparker nur noch der Platz vor der Loisachhalle. Also der Platz, der mal für die Langzeitparker vorgesehen war !?

 

 

 

 

 

Der Bürgermeister und die wilde 13

Donnerstag, Oktober 1st, 2015

Das Finanzamt hat für seine Mitarbeiter zuwenig Parkplätze.

Alarm im Rathaus. Parkplätze in WOR sind in allererster Linie für die in der Stadt arbeitenden Leutz vorgesehen.

Irgendwann später kommen vielleicht auch die Kunden dran ?

Während die in der Stadt arbeitenden Leutz etwa 60 bis maximal 100 Euro im Jahr für einen Parkplatz am hellichten Tag bezahlen, sollten die Mitarbeiter des Finanzamtes den natürlich völlig kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Wer will schon Geld ausgerechnet vom Finanzamt ?

Es ist aber auch schlichtweg unvorstellbar, daß die Finanzbeamten – wenn sie denn spät dran sind und keinen Platz hinter der Sparkasse mehr bekommen – vor der Loisachhalle parken, da auch noch für bezahlen müssen und jeden Morgen sich und die vielen Akten, die sie nachts abgearbeitet haben, zum Finanzamt zu schleppen.

Das Parken für die Finanzbeamten mag aufgrund des Nichtabrisses des alten Vermessungsamtes ein Problem darstellen, müssen sie halt früher aufstehen um anderswo noch einen kostenlosen Platz zu ergattern.

Oder mit ihrem Dienstherrn reden, daß er die Parkgebühren erstattet und 30 Minuten von der Anwesenheitszeit abzieht in denen sie sich vom Parkplatz an den Arbeitsplatz und zurück schleppen.

Aber es ist ja nicht verkehrt sich mit dem Finanzamt gut zu stellen. Hat der veranlagende Beamte doch womöglich bessere Laune, wenn er direkt neben dem Schreibtisch einen reservierten, kostenlosen Parkplatz vorfindet.

 

Parken in Wolfratshausen, Folge z

Freitag, Juli 31st, 2015

Nun hat es also doch noch zu einer neuen Schrankenanlage vor der Loisachhalle gereicht.

Jetzt gibt es doch tatsächlich auch noch am best nachgefragten Freitag vormittag – passend zum grünen Markt in der Stadt – wieder freie Parkplätze.

Viele Leutz können sich nicht mehr darauf verlassen, freitags vor der Loisachhalle kostenlos zu parken.

Aus dieser Situation heraus wird der gemeinnützige Verein Lebendige Altstadt scharf schließen, daß das Parkdeckhaus längst überfällig ist und nun endlich gebaut werden muß.

Aber demnächst wird uns ja ein Parkkonzept unterbreitet. Dann wissen wir endlich Bescheid über die Parkplatznöte in unserer Stadt.

 

S7 – Das ist ja nochmal gutgegangen

Dienstag, Juli 28th, 2015

Fast hätte die s7 doch noch von Icking nach Eurasburg und von dort nach Geretsried gebaut werden müssen.

Die Bürgervereinigung hat ausgerechnet wie hoch der Anteil der Wolfratshauser am S-Bahn-Tunnel denn sein könnte, wenn man die geschätzten Zahlen von 2009 auf 2015, 2025 usw hochrechnet. Man wollte dann doch die Ausgaben für den Tunnel irgendwie gedeckelt haben, daß sie also quasi unter dem Tunneltrog – Deckel bleiben würden.

Was hätte man sparen können, hätte man die S-Bahn bereits vor 20 Jahren nach Geretsried verlängert. Damals hätte es allerdings mit Sicherheit eine Schranke getan. Es wäre also noch billiger geworden, wenn man denn damals ….

Natürlich wird es jedes Jahr, das man zuwartet, teurer. Ob nun die Baukosten gnau im Rahmen der Inflation anwachsen oder drunter oder drüber, niemand kanns wissen.

Wie oft die Stadträte in einem solch langen Zeitraum die Hundesteuer, die Grundsteuer, die Begräbniskosten, die Gebühren für Wasser und Abwasser, den Gewerbesteuersatz usw angehoben haben ? Da gibt es wohl keine Anpassungen ? Ok, die Parkgebühren können wir nicht zur Finanzierung hernehmen. Parken in WOR wird nicht teurer sondern allenfalls billiger. Weil die Parkgebühren vor der Loisachhalle sinken, andere Parkgebühren über viele Jahre nicht angehoben werden – oder die Parkenden wenigstens nicht auf Zahlung kontrolliert werden. Aber die anderen Gebühren, die die Stadt erhebt ?

Und die eigenen Einkommen der deckelnden Stadträte, steigen die eher von Jahr zu Jahr ? Oder sind die seit Jahren eher gleichbleibend. Gibts die Sachen beim Schreiner noch zu den Konditionen von 2009 ? Könnte da vielleicht der Bürgerladen noch einen Auftrag zu diesen alten Konditionen unterbringen ?

 

 

 

Parken in Wolfratshausen, Folge y

Donnerstag, Juni 18th, 2015

In der Stadt Schrobenhausen kommen 17000 Bewohner mit 678 Parkplätzen im Umgriff der Altstadt aus.

In Wolfratshausen hat es derzeit etwa 1100 Parkplätze.

Wenn man natürlich ausschließlich Billigst-Parkmöglichkeiten anbieten will, muß man noch etliche weitere Parkplätze schaffen. Mit Gottes Hilfe wird es immer einen Autofahrer geben, der den Billigst – Parkplatz auch annimmt und sein Auto drauf stellt. Und wenn er auch vom Schreibtisch aus nur sehen will, daß es seinem Auto immer noch gut geht.

Billigst – Parkmöglichkeiten sind Dauerparkkarten für 100 Euro im Jahr, was in Tölz außerhalb der Altstadt zB 30 Euro kostet – im Monat.

Oder auch Parkplätze auf denen Gebühren erhoben werden, aber keiner das überprüft – also nur theoretisch Gebühren erhoben werden.

usw usw

Also: Ein Parkhaus muß her, die Parker zahlen immer noch nix, der Steuerzahler aber übernimmt das gerne.

Parken in Wolfratshausen, Folge x

Donnerstag, Juni 18th, 2015

Die (vermeintliche) Parknot in Wolfratshausen stellt sich im Juni 2015 wie folgt dar.

Der Altstadtparkplatz ist wegen Volksfest annähernd drei Wochen lang gesperrt. Nach mehreren Tagen gelingt es auch, dieses auf dem Wolfratshauser Parkleitsystem darzustellen.

Gleichzeitig genehmigt die Stadt das Abstellen diverser Zugmaschinen der Schausteller auf dem Platz hinter der Sparkasse. Die Zugmaschinen werden erst beim Abbau wieder benötigt. Parken ist hier nur und ausschließlich für PKW vorgesehen – eigentlich.

Gleichzeitig sind einige Parkplätze in der Marktstraße nicht nutzbar wegen Kanalsanierung.

Der Hatzplatz zeigt in dieser Zeit selten mal das rote Kreuz. Das rote Kreuz sagt allerdings nicht aus, daß es keine Parkplätze auf dem Hatz mehr gäbe, sondern daß möglichwerweise bei entsprechend vielen – gleichzeitig anwesenden – Schrägparkern tatsächlich so gut wie kein Parkplatz vorhanden sein könnte.

Jetzt hat man auf dem Hatz etliche Schrägparker vorgesehen, man hat fleißig an Nicht-Anwohner billigste Anwohner – Parkausweise ausgegeben, man hat trotz dem für Langzeitparker vorgesehenen Platz vor der Loisachhalle auf dem Hatz eine Höchstparkdauer von zehn Stunden eingeräumt… Auf der anderen Straßenseite gilt eine Höchstparkdauer von 2 Stunden …

Trotz dieser vielen Anstrengungen schafft man es nicht, den Hatz voll zu bekommen. In der vermeintlich total ausgebuchten Zeit von 10 bis 12 Uhr, werden laut Auskunft der Stadtverwaltung 40 bis 60 Parkscheine gezogen. Die Parkscheine werden aber nur von dem gezogen, der auch einen Parklatz vorgefunden hat.

Trotz und alledem fordern einige mehrere nachdrücklich und ausdrücklich ein Parkhaus oder Parkdeck am Hatzplatz. Es muß also wieder die Frage der alten Lateiner gestellt werden: Cui bono ?

Wem nutzt es ???????????????????????????????

 

Tja, die Stadträtin Frau Tilke

Dienstag, Juni 16th, 2015

Frau Stadträtin Tilke beschwert sich zu Recht über die tiefen Spurrillen auf der Sauerlacher Straße.

Bei Regenwetter könne man da auf keinen Fall fahren. Bei trockenem auch nicht, ergänzt Frau Leonhard vom Bauamt.

Nun verstehe ich, warum Frau Tilke an dieser Stelle immer auf dem Gehweg entgegen der Fahrtrichtung radelt. Sie zeigt in ihrer Vorbildfunktion wie man auch diese Situation clever meistert.

Ansonsten kann sie – was die überfälligen Reparaturen auf diesem Straßenstück betrifft – ja den kurzen Dienstweg nutzen.

Sie ist ja schließlich Mitglied der CSU, welche in Bayern die absolute Mehrheit besitzt und in deren Verantwortung nun mal der Zustand der bayerischen Staatsstraßen fällt. Also Frau Tilke, kümmern Sie sich darum !

Außerdem: Wie soll denn ein Stoiberscher ausgeglichener Haushalt funktionieren, wenn alle Spurrillen gleich ausgebessert würden? Frau Tilke kann sich ja aber auch an den Nachfolger des Stimmkreisabgeordneten Dr. Stoiber wenden. Bachhuber heißt der Nachfolger wohl.

Fahrpreissenkung dank höherer Parkgebühren

Sonntag, April 26th, 2015

Buskunden sollen künftig mit niedrigeren Fahrpreisen belohnt werden. Die erwarteten Einnahmeausfälle will die Stadt mit deutlich höheren Parkgebühren auffangen. Eine entsprechende Tarifreform hat der Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossen. Für die umstrittene Tarifreform stimmten auch die Fraktionen, die vorher noch Widerstand gegen eine Verteuerung des Parkens angekündigt hatten. Die Politiker folgten damit Gutachtervorschlägen. Die Fachleute hatten dazu geraten, mit Tarifanreizen mehr Bürger zum Umsteigen vom Auto auf den Bus zu bewegen.

Achso, so stands am 24.4.15 in der Süddeutschen Zeitung – und es betrifft die Stadt Nürnberg.

Unter Wolfratshausen wäre dann in einigen Jahren zu vermerken:

Zum Ende seiner Amtsperiode feierte Bürgermeister Heilinglechner mitsamt vieler, stolzer Stadträte die feierliche Eröffnung des letzten im Zentrum einer deutschen Mittelstadt gebauten und der staunenden Öffentlichkeit übergebenen Parkhauses mit Blick auf das neugestaltete Loisachufer. Als besonderer Dank an die Bürger wurden die Gebühren für Langzeitparker, die jetzt überdacht im Parkhaus parken, auf die Hälfte reduziert. Da der Stadtbus trotz jährlich steigender Gebühren von den Bürgern nicht wie gewünscht angenommen wurde, werden die Busfahrten wieder stark eingeschränkt. Oder so ähnlich ….