Archive for the ‘Loisachhalle’ Category

Gewerbe- und Kunstmarkt in der Loisachhalle

Mittwoch, Oktober 21st, 2015

Viele Aussteller und Verkäufer dieses Marktes in der Loisachhalle hätten sich viel mehr Neugierige und natürlich vor allem Kunden gewünscht.

Leider war der Parkplatz vor der Loisachhalle bereits zum Beginn der Ausstellung ziemlich gut besucht.

Da blieb für die Kunden halt mal wieder wenig Platz übrig.

Demnächst ist ja offener Sonntag in WOR. Achten Sie doch mal drauf ! Vielleicht nehmen Sie doch besser den Shuttlebus, der fährt den Hatzplatz an. Parken ist dort mal wieder eher nicht möglich.

 

Parken in Wolfratshausen, Folge z

Freitag, Juli 31st, 2015

Nun hat es also doch noch zu einer neuen Schrankenanlage vor der Loisachhalle gereicht.

Jetzt gibt es doch tatsächlich auch noch am best nachgefragten Freitag vormittag – passend zum grünen Markt in der Stadt – wieder freie Parkplätze.

Viele Leutz können sich nicht mehr darauf verlassen, freitags vor der Loisachhalle kostenlos zu parken.

Aus dieser Situation heraus wird der gemeinnützige Verein Lebendige Altstadt scharf schließen, daß das Parkdeckhaus längst überfällig ist und nun endlich gebaut werden muß.

Aber demnächst wird uns ja ein Parkkonzept unterbreitet. Dann wissen wir endlich Bescheid über die Parkplatznöte in unserer Stadt.

 

Alte Floßlände – neu hergerichtet

Montag, März 9th, 2015

Die alte Floßlände wurde letztes Jahr mit Steuergeldern neu hergerichtet, damit nicht jedes Befahren der Floßlände gleich fürchterliche Spuren hinterläßt.

Festzustellen ist, daß die Fahrzeuge die dort rumkurven ….

… Papierkorbausleerer, die Tafel, die Feuerwehr, die Wasserwacht, Abholer von an der Floßlände gestrandeter Kanuten ….

… scheins dort rumfahren, wo der Boden nicht entsprechend ertüchtigt wurde …

SO SIEHTS DANN AUCH AUS !

Vielleicht können ja auch hier die vielen, erwarteten Touristen mit Schaufel und Besen …

Bauarbeiten für Parkdeck beginnen in Kürze !

Sonntag, März 8th, 2015

Sage und schreibe 15 Veranstaltungen werden beim diesjährigen Flußfestival vom 3.7. bis 19.7.2015 auf der alten Floßlände geboten.

Ankommende Autofahrergäste werden auf die Parkplätze vor der Loisachhalle sowie am AWO – Seniorenwohnheim verwiesen.

Hinter der Sparkasse parken vermutlich die Veranstalter.

Auf dem Hatzplatz ist zu der Zeit womöglich schon die Baustelle für die neue Attraktion der Stadt – das Parkdeck ! ?

Nun, beim letzten Flußfestival parkten die Leutz vornehmlich am Wasen, auf dem Lehrerparkplatz, auf derMarktstraße, hinterm Rathaus und natürlich auch vor der Loisachhalle.

Der Hatzplatz sowie der Platz hinter der Sparkasse war den Leutz schon wieder zuviel des Fußweges. Diesmal aber parken die Fußkranken schon beim AWO – Heim.

Als besonderen Service aber kann man den Parkplatz vor der Halle über den Hammerschmiedweg anfahren – für den Fall, daß tatsächlich mal abends Parkgebühren auf dem Platz verlangt werden sollten. Zu- und Abfahrt über den Steghiaslweg ist nebenbei auch möglich.  Laut Flyer jedenfalls.

Nein, Bürgern  – wie sie beispielsweise im Arbeitskreis Verkehr kostenlos und parteiübergreifend mitarbeiten – sollte man tunlichst einen in xy-Auflage mit Steuergeldern gedruckten Flyer nicht vorher vorlegen. Lieber blamiert man sich und die Bürger dieser Stadt.

 

Wohin mit dem grünen Markt ?

Sonntag, Juli 20th, 2014

Herr Fraas hat also vorgeschlagen, den störenden grünen Markt auf die alte Floßlände zu verlegen. Da müsse man nur die Böschung zum Schulsportplatz samt Büschen und Bäumen entfernen, den Zaun nach hinten versetzen und schon könne man beiderseits des asphaltierten Weges die Verkaufsstände zum Flanieren aufbauen.

Nun, die Umsetzung würde etwas Zeit in Anspruch nehmen und der Anfahrtsweg erschließt sich mir noch nicht so richtig.

Ich würde vielmehr vorschlagen wollen, den grünen Markt in das CSU – Konzept hinsichtlich der Verschönerung des Gleisdreiecks einzubinden.

Mein Vorschlag ist zwar schon der 21., aber da ja 100 Preise für diesen Ideenwettbewerb ausgelobt sind, bekomme ich ja doch wenigstens noch einen Trostpreis. Gegen einen Mitflug in der Antonov würde ich mich aber nicht wirklich wehren ….

In der Hoffnung bald erfreuliche Post von der CSU zu erhalten …

 

Parkplätze in der Innenstadt

Samstag, Juli 19th, 2014

Das mit den fehlenden Parkplätzen in der Innenstadt kann man ja bald nicht mehr hören. Das Parkleidsystem zeigt es  (fast) jeden Tag, es gibt genug Parkplätze.

Wenn es dann immer noch nicht genug sind, oder sie – wem auch immer – nicht nah genug sind, bleiben meines Erachtens nur zwei Möglichkeiten.

Häuser in denen seit mindestens einem Jahr kein Einzelhandel mehr stattfindet, werden abgerissen und zu Parkplätzen umgewandelt.

Oder man bringt Angebot und Nachfrage hinsichtlich der Marktstraßen – Parkplätze dadurch ins Gleichgewicht indem die Händler ihre Laden – Öffnungszeiten verlängern und damit den Parkdruck besser verteilen.

Also Freitag und Samstag bis beispielsweise 20 Uhr, statt am Samstag ab 12 Uhr abschnittsweise den Bürgersteig hochzuklappen. Schon wirds besser mit den Parkplätzen.

Warum auf 4 offene Sonntage bauen, wenn man 52 Samstage das Geschäft ohne jedweden Antragbei  irgendwem aufhalten kann.

Insofern hilft auch ein Parkhaus Hatzplatz nichts, da der Autofahrer ja dann von dort womöglich zu Fuß sich in die Marktstraße begeben müßte.

 

 

 

 

 

 

 

Ampel für „grünen Markt“ auf Rot

Samstag, Juli 19th, 2014

Der „grüne Markt“ wurde vor wenigen Wochen vom Parkplatz Altstadt in die Altstadt verlegt. Seitdem meldeten sich wohl mehrere neue Fieranten, die ebenfalls am Freitag vormittag ihre Waren auf dem Markt präsentieren möchten.

Was zeigt die Verlegung des „grünen Marktes“ in die Altstadt ?????

Überraschung Nummer eins:

Betrachtet man die angezeigten freien Parkplätze, so muß man feststellen daß es auf dem Parkplatz Altstadt seit der Verlegung am Freitag vormittag weniger freie Plätze gibt, als zu der Zeit als der „grüne Markt“ noch auf diesem Parkplatz stattfand.

Man kann also wohl von einem Erfolg des „grünen Marktes“ sprechen. Hat da der eine oder andere auch damit zu kämpfen, daß andere Händler in WOR erfolgreich Geschäfte machen können ?

Überraschung Nummer zwei:

Die an Anzahl zugenommenen Besucher des „grünen Marktes“ sind durchaus in der Lage  ZU   FUSS  von ihrem geparkten Auto in die Altstadt zu gelangen – und meines Wissens sind sie auch alle wieder zu ihren Autos zurückgekommen.

Überraschung Nummer drei:

Den Wolfratshauser Händlern wird mit dem Erfolg des „grünen Marktes“ eine höhere Kundenfrequenz vor die Ladentüre gespült. In den Laden reinholen aber müssen die Händler die Leute schon selber.

Der „grüne Markt“ ist nicht verantwortlich für die Schließung von Isarkaufhaus und Tengelmann. Er ist der Versuch trotz dieser widrigen Umstände Kunden in die Altstadt zu bringen. Statt den „grünen Markt“ zu torpedieren sollte man zusehen, den Markttag zu einem Erfolg für alle umzumünzen.

Natürlich muß der Bürgermeister da in die „Bütt“ und zwar schnellstmöglich und nicht erst im September. Da muß der Bürgermeister Prioritäten setzen. Andererseits sollten auch die Unzufriedenen nicht übertreiben. Daß jetzt jeden Freitag vormittag zum Weißwurschtfrühstück beim Humpl ein Bus mit Übernachtungsgästen anrückt ……..

Viele wünschen sich wieder eine zweispurige Straße vorm Haus, ohne jedweden zusätzlichen Parkplatz in der Marktstraße!? Glockenschlagen in der Nacht geht nicht für die Übernachtungsgäste, mehr Straßenlärm aber schon. Rückbau der Aussengastronomie ?

Man sollte besser am Konzept arbeiten.

Ein Vorschlag (leider nicht von mir, geb ihn aber gerne weiter):

Die Stände werden doch gedreht! Auf dem Bürgersteig zwischen Ladengeschäft und Verkaufsstand nur zu Fuß gehende Kunden. Keine Kisten oder dergl, keine Werbeständer. Weg frei für die Kunden. Kisten etc neben den Ständen, nicht auf der „Fahrbahn“. Fahrbahn bleibt frei für Rettung, Feuerwehr und langsam fahrende Anlieger inklusive dem Bus mit den Frühstücksgästen.

Geschäfte die von den Kunden fast ausschließlich mit dem Auto angefahren werden, haben in diesen Freitagstunden allerdings ein Problem.

Aber Wolfratshausen ist halt nicht Geretsried oder Penzberg. Die haben allerdings auch keinen Fluß durch ihre Stadt.

Und Kunden wie die Frau aus der Alpenstraße, die jetzt einmal die Woche auf dem Weg zur Arbeit freitags ! keine Wurstsemmel mehr kaufen und ihre Klamotten nicht mehr in der Reinigung abgeben oder abholen kann…Dieses Schicksal geht mir wirklich nahe ! Was macht sie denn die fünf anderen Tage oder arbeitet sie nur einen Tag die Woche ?

Ich sage NEIN ! Wenn diese Leute einmal die Woche den auf ihren Kurzstreckenfahrten abgesonderten, krebserregenden Feinstaub woanders ablassen, damit kann ich als Innenstadtbewohner leben – hoffentlich noch länger! Aber vielleicht gibts da ja was von ratiopharm ?  😉

Das Leben besteht aus Kompromissen. Die Einbahnstraße ist so einer. Der „grüne Markt“ womöglich auch. Nur auf die Autos zu setzen, ist Schnee von gestern. Da eröffnet man womöglich am besten ein Geschäft neben der Autobahn.

Bei der Gelegenheit muß ich ja mal sagen, daß ich die tapferen Leute die sich das in der Wolfratshauser Straßengastronomie munden lassen, bewundere. Keine fünf  Minuten würde ich mich da freiwillig hinsetzen, wenn ich sehe was die Autos vor meiner Haustüre täglich „hinterlassen“ .

 

 

Loisachhalle und kein Ende?

Dienstag, Dezember 5th, 2006

Es ist immer noch der gleiche Bewerber. Was soll also geschehen:

a) die Halle wird abgerissen und die angeblich so dringenden Parkplätze geschaffen ?

b) mit den Traunsteinern den begonnenen Weg fortsetzen ?

c) die Bewirtschaftung der Halle weltweit ausschreiben ?

d) die Stadt soll die Halle managen ?

e) zuwarten bis sich irgend ein anderer meldet ?

f) ganz andere Idee ???